Jugendhilfe und Prävention

Jugendhilfe

Fabian Fellmann / Pixelio.deIn der Jugendpolitik werden Rahmenbedingungen und Inhalte festgelegt, die entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung und Persönlichkeitsbidung von Kindern und Jugendlichen haben. Hier werden heute die Gegenwart und die Zukunft gestaltet. Die Träger von Jugendarbeit, dazu zählen Jugendverbände und Kirchengemeinden, haben den Auftrag, die Interessen junger Menschen gesellschaftlich zu beachten, junge Menschen zu befähigen, ihren Interessen selbst Geltung zu verschaffen und dabei gesellschaftliche und soziale Mitverantwortung zu praktizieren.

Das Jugendamt - und hier insbesondere der Jugendhilfeausschuss - ist ein zentrales Gremium für die Kinder- und Jugendarbeit im Jugendamtsbezirk. Er befasst sich anregend, fördernd, beratend und in bestimmten Grenzen beschließend mit allen Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe des Jugendamtsbezirkes. Neben der Chance, als gewähltes Mitglied in den Jugendhilfeausschuss zu gelangen, delegieren die Dechanten auch immer eine/n Kirchenvertreter/in plus Stellvertretung in den Jugendhilfeausschuss, sodass dieses Gremium ein wertvoll für die Mitsprache ist.

"Der Jugendhilfeausschuss befasst sich mit allen Angelegenheiten der Jugendhilfe, insbesondere mit der Erörterung aktueller Problemlagen junger menschen und ihrer Familien sowie mit Anregungen und Vorschlägen für die Weiterentwicklung der Jugendhilfe, der Jugendhilfeplanung und der Förderung der freien Jugendhilfe." (§71 Abs2 SGB VIII)

Dazu gehört die Erstellung eines Jugendförderplans, der auch die finanzielle Förderung von Jugendarbeit in der Kommune beschreibt.

Informationen über die jeweiligen Fördermöglichkeiten von Kinder- und Jugendarbeit erteilen die Kommunen. Die ReferentInnen der Jugendverbände und die Dekanatsreferentinnen für Jugend und Familie unterstützen dabei gerne.

BDKJ-NRW-JHA-Flyer.pdf