Praxistipps

Wie altenfreundlich ist unsere Gemeinde?

Wie altenfreundlich ist unsere Gemeinde? Caritas-Konferenzen erstellen Checklisten / Arbeitshilfe zum Caritas-Jahresthema  „Experten fürs Leben“

Unter dem Titel „Experten fürs Leben – Teilhabe im Alter ermöglichen“ haben die Caritas-Konferenzen eine Arbeitshilfe erstellt, die den Blick schärfen möchte für die Frage: Wie altenfreundlich sind unsere Gemeinden? In Form von Checklisten gibt der Verband Anregungen, die Teilhabemöglichkeiten für alte Menschen zu überprüfen. Dabei geht es nicht nur um bauliche Aspekte. Auch Haltungen werden kritisch überprüft, etwa der leichtfertige sprachliche Umgang mit Begriffen wie „Rentnerschwemme“ oder „Pflegelast“.

Ein Schwerpunktteil der Arbeitshilfe widmet sich den Gottesdiensten als Orten der Begegnung und Gemeinschaft, aber auch der positiven sozialen Kontrolle. Wird darauf geachtet, wenn alte Menschen plötzlich nicht mehr am Gottesdienst teilnehmen? Gerade Werktagsgottesdienste sind für alte Menschen ein Element der „Tagesstrukturierung“, ein Grund sich anzukleiden und vor die Tür zu gehen. Die Caritas-Ehrenamtlichen fordern dazu auf, solche Aspekte bei einer möglichen Streichung von Gottesdiensten zu bedenken und Alternativen wie Wortgottesdienste oder Andachten anzubieten. Andere Themen der Arbeitshilfe behandeln Angebote für kranke und bettlägerige Menschen, den Ablauf der Gottesdienste und den Umgang mit dementiell veränderten Menschen. Unter dem Stichwort Zugangs- und Beteiligungsmöglichkeiten werden die Erreichbarkeit von Veranstaltungen der Gemeinde, aber auch die Einbeziehung von Altenhilfe-Einrichtungen in das Gemeindeleben untersucht.

In einem zweiten Teil bietet die Arbeitshilfe Checklisten für einen altenfreundlichen Lebensraum im Stadtteil, im Wohnviertel oder im Dorf. Die Fragen betreffen die Erreichbarkeit  von Versorgungseinrichtungen, die Mobilität oder die Freizeitgestaltung. In einer abschließenden Ideenbörse stellen die Caritas-Konferenzen gelungene  Beispiele der Altenarbeit und generationenübergreifende Projekte und Initiativen vor. Die Caritas-Ehrenamtlichen verstehen ihre Arbeitshilfe als Einladung zum konkreten Handeln. „Caritas-Konferenzen sind aufgefordert, gemeinsam mit Pfarrgemeinderäten und anderen Gremien der Gemeinde bzw. des pastoralen Raums, den Fragen und Anregungen nachzugehen und zu überprüfen, was davon umgesetzt werden kann“, betont die CKD-Diözesanvorsitzende Margret Klisch.

Hinweis: Die Arbeitshilfe „Experten fürs Leben“ kann zum Preis von 1,-- Euro bezogen werden bei den Caritas-Konferenzen im Erzbistum Paderborn, Uhlenstr. 7, 33098 Paderborn, Tel 05215 /209-280 Mail ckd@caritas-paderborn.de