Kirchliches Begräbnis

Informationen zum Kirchlichen Begräbnis und zu Fragen der Bestattungskultur

Das kirchliche Begräbnis zählt nicht zu den sieben Sakramenten, ist aber natürlich eine der wichtigsten Gottesdienstformen in der katholischen Kirche.

Darum sollen an dieser Stelle innerhalb der "Pastoralen Informationen" Hinweise und Anregungen rund um das Thema Begräbnis erscheinen.
           

 

 

Hinweise zur kirchlichen Begräbnisfeier

Die aktuelle Ausgabe des liturgischen Buchs "Die Kirchliche Begräbnisfeier" von 2009 ist auch online einsehbar. Das Deutsche Liturgische Insitut in Trier hat das Begräbnisrituale in einer pdf-Version ins Netz gestellt:

http://www.liturgie.de/liturgie/pub/litbch/begraebnisfeier_online.pdf

Der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz hat am 26. April 2010 beschlossen, dass zumindest bis zum 1. Adventssonntag 2011 neben dem neuen Rituale auch die Ausgabe 1972/73 des
Rituale „Die kirchliche Begräbnisfeier in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes“ zur Nutzung zugelassen ist.

Die "Pastorale Einführung" zum Begräbnisrituale ist von der Deutschen Bischofskonferenz in der Reihe "Arbeitshilfen" unter der Nummer 232 veröffentlicht worden. Sie ist ebenfalls als Download verfügbar:

http://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/veroeffentlichungen/arbeitshilfen/AH_232.pdf



Gelegentlich wird die Frage gestellt, ob es möglich ist, ein Requiem in Gegenwart des Verstorbenen zu feiern, d. h. ob der Sarg mit dem Leichnam zum Requiem in der Kirche vor dem Altar aufgestellt werden kann. Dies ist in den Gemeinden in den vergangenen Jahrzehnten - außer bei Priestern - nur selten oder gar nicht mehr praktiziert worden.

Die "Pastorale Einführung" schreibt dazu unter der Nummer 45:

"Es ist sinnvoll, den Leichnam in die Kirche zu bringen und die Eucharistie in dessen Gegenwart zu feiern. Wo es möglich ist, soll man diesen Brauch beibehalten oder wieder einführen."

Wo das Requiem in Gegenwart des Leichnams gefeiert wird, schließt sich in der Regel die Aussegnung und Verabschiedung, die sonst in der Friedhofskapelle gefeiert wird, direkt an die Messfeier an. Nach der Prozession bzw. der Fahrt zum Friedhof folgt dann unverzüglich die Beisetzung.

Die Feier der Totenmesse in Gegenwart des Leichnams kann auch eine sinnvolle Form der Liturgie sein, wenn der Leichnam eingeäschert werden soll. Nach Requiem und Aussegnung wird der Leichnam dann zum Krematorium gefahren. Die Beisetzung der Urne erfolgt dann einige Tage später in kleinem Kreis.

Weitere aktuelle Informationen

Am Gedenktag Allerseelen, dem 2. November 2010, wurde in Dortmund die frühere Pfarrkirche Liebfrauen ihrer neuen Bestimmung als Grabeskirche Liebfrauen übergeben. Sie wird künftig als Beisetzungsstätte für Urnen dienen. Informationen über die Grabeskirche Liebfrauen Dortmund finden Sie unter www.grabeskirche-liebfrauen.de.

Eine Fotostrecke über die neue Grabeskirche Liebfrauen haben die Ruhr Nachrichten in Dortmund veröffentlicht:
http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/dortmund/lokalnachrichten_dortmund/Grabeskirche-Liebfrauen-eroeffnet;art930,1082863,C::cme99443,2097761

Die Ausgabe 5/2010 der Zeitschrift "Lebendige Seelsorge" ist dem Thema "Kolumbarien" gewidmet. Eine Inhaltsübersicht (und die Möglichkeit, das Editorial und einen Beitrag herunterzuladen) finden Sie über folgenden Link:
www.echter.de/bwo/dcms/sites/bistum/extern/echter/lebendige_seelsorge/archiv/2010_5
Sie erreichen die Zeitschrift auch über www.lebendige-seelsorge.de.

"Unsere Seelsorge", das Themenheft der Hauptabteilung Seelsorge im Bischöflichen Generalvikariat Münster, befasst sich in seinem Heft von September 2010 mit der "Bestattungskultur".
Das komplette Heft gibt es hier als Download.