Exerzitien und Spiritualität

Angelus-Gebetskarte des Erzbistums Paderborn steht wieder zur Verfügung

Der „Engel des Herrn“ ist ein Grundgebet der Kirche und hat in der Gebetstradition der Kirche seinen festen Platz. Das als „Angelus“ bekannte Gebet erinnert an die Menschwerdung Gottes in Jesus und wird auch im Erzbistum Paderborn von zahlreichen Menschen gebetet. Die vom Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn mit einer Auflage von 100.000 Exemplaren herausgegebene Angelus-Gebetskarte war kurzzeitig vergriffen. Die praktische Karte steht Gläubigen, Gruppen und Gemeinden jetzt wieder zur Verfügung.
Die Presse- und Informationsstelle und die Fachstelle Liturgie des Erzbischöflichen Generalvikariates haben die Gebetskarte entwickelt, mit der über das „Angelus-Gebet“ informiert wird. Darin ist auch das Gebet des „Engel des Herrn“ im Format einer Scheckkarte eingeklebt, die herausgelöst und so leicht mitgetragen werden kann. Mit der Angelus-Gebetskarte soll die Tradition des „Angelus-Gebets“ gestärkt und neu belebt werden. Zahlreiche Gemeinden und Einrichtungen des Erzbistums Paderborn haben die Gebetskarte, auf der das Gnadenbild „Trösterin der Betrübten“ aus der Wallfahrtsbasilika in Werl abgebildet ist, angefordert und weiter gegeben. Vielfach wird sie auch in der Katechese eingesetzt, beispielsweise in der Erstkommunion- oder Firmkatechese.

Die beliebte Angelus-Gebetskarte kann nun wieder angefordert werden.

Erzbistum Paderborn, Presse- und Informationsstelle, Domplatz 3, 33098 Paderborn, Telefon 05251 125-1287, E-Mail: info@erzbistum-paderborn.de